Tipps & Tricks Nr. 98 – Wie Trennungsschmerz etwas sehr Kostbares offenbarte

Stecke ich in einem Konflikt, einem Dilemma, dann geht es mir schlecht. Es entsteht der Gedanke, diesen Konflikt jetzt unbedingt gleich lösen zu müssen, einfach weil es so schmerzhaft ist. Lieber nicht hinschauen. Was aber passiert, wenn ich mich doch traue hinzuschauen und nicht gleich »irgendetwas« dagegen zu tun?

Nehmen wir ein Beispiel: Nach einer Trennung von einer geliebten Person stecken Sie in einem inneren Konflikt fest. Sie denken, dass Sie nur dann als Mensch wertvoll und kostbar sind, wenn diese eine Person sie liebt. Sie denken »Was habe ich falsch gemacht?« und fühlen sich schwach, wertlos, zurückgewiesen. Und das die meiste Zeit am Tag und in der Nacht. Die Gedanken kreisen darum, was Sie hätten besser machen können und dass es unmöglich wird, jemanden zu finden, der Sie liebt.

Der exquisite Raum

Im Focusing arbeiten Sie dann mit den verschiedenen Anteilen, die dazu auftauchen. Jede Reaktion, jede Stimmung, jedes Gefühl, jeder Gedanke wird respektvoll angeschaut, beschrieben und angenommen. All diese Teile gehören dazu und sind gleichwürdig da.

Wenn Sie lernen in dieser Art hinzuschauen, dann entsteht ein exquisiter Raum. Und dieser Raum ist etwas ganz Besonderes. In diesem Raum der Annahme können alle Anteil so sein, wie sie sind – verwirrt, ängstlich, sehnsüchtig, wertlos, wütend, was auch immer; es gibt kein »richtig« und kein »falsch« mehr. Nichts von Ihnen muss optimiert oder repariert oder gut werden. Sie müssen nicht Ihr »wahres Selbst« finden.

Sätze, die helfen diesen Raum zu finden

Eine Klientin erlebte diesen Raum der Annahme sehr intensiv. Ihr wurde in diesem Moment klar, dass alles, einfach alles in ihr, wertvoll, kostbar ist – unabhängig davon, wer sie mag oder liebt. Wir arbeiteten im Focusing weiter mit dieser auftauchenden Erkenntnis, und es kamen zwei Sätze, die mich als Begleiter dieses Prozesses sehr berührt haben.

Ich habe die Erlaubnis, diese Sätze mit Ihnen zu teilen. Vielleicht mögen Sie sich innerlich zurücklehnen, sich mit Ihrem Körper und Atem verbinden und diese Sätze dann langsam, vielleicht mehrfach, durchlesen. Schauen Sie, was anklingt.

Da ist etwas Kostbares in mir. Jede Form, die es annehmen kann, ist kostbar.

Sätze dieser Qualität lassen mich immer aufhorchen. Sie helfen mir, das Wesen der inneren Prozesse immer wieder neu zu verstehen. Ja, jede Form ist kostbar. Jede Form ist, so wie sie ist, sinnvoll und Teil eines sich immer weiter entfaltenden Lebens.

Ähnlich wie die Sätze auf der Fokuskarte 5 (aus dem Set »Die Focusing-Karten 1«) repräsentieren diese beiden Sätze oben eine radikale Haltung von Akzeptanz und Annahme. Ich kann diese Sätze benutzen, um mich daran zu erinnern, wie sich dies im Körper anfühlt und wie dies verstrickten Themen oder Reaktionen hilft. Ich kann die Sätze durchlesen und schauen, was in mir anklingt – Raum, Liebe, Freude, … – und wo ich damit gerade stehe. 

Sind Sie fasziniert? Erkennen Sie sich wieder?

Wenn Sie diesen respektvollen, unaufgeregten und kontemplativen Ansatz mögen, dann schauen Sie sich gerne an, was es Ihnen bringen kann Focusing zu erlernen.

Herzliche Grüße,
Elmar Kruithoff