Tipps & Tricks Nr. 48 – Ist es besser, Focusing vor Ort oder per Skype zu erlernen?

Jemand stellt folgende Frage:

„Sie bieten sowohl Focusing vor Ort als auch über Skype und Telefon an. Ich bin mir aber nicht ganz sicher, welche Art zu lernen für mich besser wäre. Allerdings ist es so, dass ich nicht direkt in Hamburg wohne und die Vorstellung, nicht reisen zu müssen, sehr attraktiv finde.“

Vielen Dank für diese Frage und den Hinweis zu dem Aufwand, zu einem Seminar zu reisen. Ich weiß von vielen Teilenehmerinnen und Teilnehmern, dass dies oft genauso gesehen wird: „Wie ist es schön, dass ich nicht mehr dafür reisen muss.“

Es gibt noch eine Reihe fachlicher Punkte, die, wenn Sie zustimmen, den Wunsch nach weniger Reiseaufwand unterstützen:

  • Intensität: Die Kurse auf Skype oder am Telefon finden im Format 1:1 (alleine mit mir) oder 1:2 (also Sie zusammen mit einer Freundin oder einem Freund) statt, sind also deutlich intensiver in Bezug auf das eigene Lernen als in einer Gruppe. Sie lernen ständig am eigenen, relevanten Beispiel. Ausnahme: Sie sind an Gruppenprozessen interessiert oder lernen am besten in Gruppen. (Es gibt auch Gruppen auf Skype oder am Telefon, darüber aber ein andern mal)
  • Nachhaltigkeit: Die Kurse auf Skype oder am Telefon sind über mindestens 7 Wochen gestreckt. Das, was Sie normalerweise an einem Wochenende verdauen müssen, lernen Sie stattdessen in kleinen Häppchen und mit viel Übungszeit zwischendurch. Es gibt auch keine abrupte „Leere“ nach dem Kurs; und von Anfang an müssen Sie zeitlich Platz in Ihrem Alltag schaffen. Alles in allem ist dieses Lernen weniger belastend und schneller nachhaltig. 
  • Erreichbarkeit: Auch nach einem Kurs am Telefon oder per Skype sind Sie leicht für Focusing-Partnerschaften erreichbar, denn Sie lernen gleichzeitig mit anderen, die sich für diesen Ansatz entschieden haben. Dadurch stehen (theoretisch weltweit) immer Personen zur Verfügung, mit denen Sie sich vernetzen, austauschen und unterstützen können.
  • Reduktion: Wenn Sie Focusing am Telefon oder über Skype praktizieren ist die Partnerin oder der Partner auf die Stimme reduziert. Dies passt m.E. sehr gut zu meinem Ansatz, Focusing „pur“ zu unterrichten, also nur als Arbeit mit dem eigenen Prozess. Ich bekomme dies auch öfters positiv rückgemeldet: „Es ist gut zu skypen, weil ich dann besser bei mir bleiben kann und nicht so abgelenkt bin von der anderen Person.“

Mehr Informationen und direkten Kontakt

Hinter Ihrer Frage kann auch eine andere Frage stehen: „Ist es überhaupt interessant für mich, Focusing zu lernen?“ – Diese Frage beantworten Sie am besten, indem Sie sich mehr Informationen im direkten Kontakt holen. Je mehr Informationen Sie haben, desto klarer wird Ihrer Entscheidung sein können.

Sie lesen ja zum Beispiel diese Tipps & Tricks. Sie bekommen Informationen und einen Eindruck zu dieser Art der Arbeit.  Ein nächster Schritt könnte ein Orientierungsgespräch sein; allein die Beantwortung der Fragen, die Sie ausfüllen müssen, um dieses Gespräch mit mir zu führen, kann schon zu einer guten Klärung führen.