Tipps & Tricks Nr. 144 – Der eine Punkt, an dem Sie vorwärts kommen oder stecken bleiben

Es gibt einen Punkt im Erleben, an dem sich entscheidet, ob ich in meiner Entwicklung im Focusing weiterkomme oder stehenbleibe. In den Focusing-Sitzungen läuft alles auf die Unterstützung und das Verstehen dieses Punktes hin. Was aber ist dieser Punkt und wie kann ich damit klarer umgehen?

Der eine Punkt, an dem sich das Vorwärtskommen im Focusing entscheidet, ist das Auftauchen eines noch vagen Gefühls, einer noch unklaren Idee. Solche ein Gefühl ist in dieser Phase sehr verletzlich, angreifbar und vor allem: leicht zu ignorieren und zu entwerten.

Nichts

So kann ein vages Gefühl lange unter der eigenen Wahrnehmungsschwelle bleiben; zum Beispiel das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, sich falsch anfühlt oder dass etwas fehlt. Oder auch ein Gefühl, das mir eine Richtung anzeigt im Sinne von „da geht es lang“ oder „das ist mir wichtig“. 

Taucht solch ein Gefühl ab und zu in meiner Wahrnehmung auf, so ist es leicht es als „nichts“ abzutun; dies trifft sogar auf Gefühle zu, die in voller Entfaltung Freude, Glück, Lebenslust, Motivation etc wären. Aber weil sie nur in ihrer vagen, noch ungeformten Version auftauchen, bleiben sie am Rande des Weges liegen – oder werden sogar als „unnütz“ lächerlich gemacht.

Der Versuch, Richtung ins Leben zu bringen

Sie können sich vorstellen, wie diese Art von Gefühlen versucht, Richtung in das Leben zu bringen. Ständig wird angezeigt „Ja“, „Nein“, „Dort entlang“, „Noch etwas mehr davon …“ und wenn dies nicht verstanden wird, dann entsteht Stillstand bzw ein Kreisen, das keine Weiterentwicklung erlaubt.

Fange ich stattdessen an, mich zuzuwenden, ernst zu nehmen und zu hören, was in mir auftaucht, dann entsteht ein ganz anderes Bild. Anstatt ständig die neu aufkeimenden Ideen in meinem Leben zu ignorieren, setze ich mich zu ihnen … und fange an, mich dafür zu interessieren. 

Vorwärtskommen

Dadurch entsteht Leben. Symptome bekommen eine Stimme. Vage Ideen nehmen Form an. Richtungen und Wege entstehen. Möglichkeiten fangen an, sich zu zeigen. Gefühle dürfen in Ihrer Vielfalt und Gegensätzlichkeit auftauchen. Handlungsschritte werden deutlich und durchführbar. Wandlungsfähigkeit und Neugierde ersetzen starre Vorstellungen und Urteile.

So kommen Sie vorwärts. Vorwärtskommen kann immer dann entstehen, wenn Sie unbekanntes Gebiet betreten; und dies sind, wie gesagt, die Dinge in ihrem Leben, die Sie gerade eben so, vage, im Körper, als „(irgend)etwas in Ihnen“ wahrnehmen können.

Etwas, das sich zeigt, überrascht, konkreter wird

Ich möchte Sie einladen, Ihre Ohren zu spitzen, in die Stille zu gehen, Ihren Körper wahrzunehmen und neugierig zu werden auf das, was Sie noch nicht einordnen, (negativ oder positiv) bewerten und analysieren können; etwas, das sich zeigt, wenn Sie absichtslos warten; etwas, das Sie überrascht, wenn Sie sich alle Zeit der Welt nehmen; etwas, das konkreter und präziser wird, wenn Sie dessen Anfänge nicht ignorieren oder stoppen.