Tipps & Tricks Nr. 132 – Wie ist es eigentlich, wenn mir wirklich zugehört wird?

Es ist keine Schande, dass Gefühl zu haben, dass mir niemand wirklich zuhört. Denn es ist im Alltag tatsächlich sehr selten, dieses Gefühl vollständig gehört und gesehen zu werden. Mein Körper weiß genau, wie es sich anfühlt, jemandem gegenüber zu sitzen, der zuhören kann; sogar ohne viele Worte. 

Da ist diese Stille und unausgesprochene Akzeptanz. Da ist Zuwendung und echtes Interesse. Da ist die Einladung, weiter in sich selbst hineinzuhorchen und bei sich zu bleiben, die ganze Zeit. Da ist jemand, der Raum gibt, ohne selbst etwas zu wollen.

In diesem Raum kann ich mich selbst überraschen, weil ich Dinge sage, die selbst für mich neu sind. In diesem Raum kann ich kleine Schritte gehen, die mir helfen, besser zu verstehen und eine neue Perspektive zu bekommen – egal um was es sich handelt.

Wenn jemand mir so zuhört, dann fange ich an, mir selbst so zuzuhören, mit Akzeptanz und echtem Interesse. „Endlich!“, sagen all die Gefühle und Gedanken und fangen an, sich zu entwickeln, ins Wort zu kommen und – mit ein bisschen Glück – auch in die Welt.

Und aus dieser neuen Begegnung mit mir heraus kann ich offen und interessiert auf Andere zugehen; Anderen an meinem Beispiel zeigen, wie es eigentlich ist, wenn ihnen wirklich zugehört wird.

Ich wünschte, mir wäre das schon als Kind passiert.